Our Blog


Interview mit Daniel Lüscher, Präsident von myblueplanet

Für alle, die sich ein wenig mehr Insight zu den Visionen der App und der Zusammenarbeit mit myblueplanet wünschen: Max Stoller interviewt Myblueplanets Präsidenten Daniel Lüscher.


Max: Wie bist du auf den Verein «respectomorrow» aufmerksam geworden?

Dani: Durch einen Bericht im Onlinemagazin von Energie360, in welchem von einer Zusammenarbeit mit dem Verein «respect2020» (alter Vereinsname) berichtet wurde. Dieser Bericht war spannend geschrieben und es gab den Hinweis auf eine App-Entwicklung. Dies hat mich dann bewegt, mit dir (Maximilian Stoller) Kontakt aufzunehmen, um gemeinsam eine App zu lancieren.

Max: Welche Verbindungen erkennst du zwischen MBP und «respectomorrow»?

Dani: Wir haben ein gleiches Ziel: Die Welt mit konkreten Massnahmen verbessern, speziell in Bezug auf den Klimawandel! Ergänzen kann «respectomorrow» unser Engagement im Bereich Wissen aus den Sozialwissenschaften und mit viel jungen und dynamischen Mitgliedern, die jederzeit bereit sind, mehr zu leisten, um die gemeinsamen Ziele zu erreichen. Vor allem aber seid ihr unverbraucht und voller neuer Ideen.

Max: Wie sieht dies in Bezug auf die App aus? Worin besteht für dich ein Mehrwert in der Zusammenarbeit mit uns?

Dani: Kurz und knapp kann ich sagen, dass die myblueplanet App ohne «respectomorrow» vielleicht gut, aber nur dank euch supergut werden kann! Die Struktur und Inhalte der Challenges sowie die Logik des Coaching-Faktors (Personalisierung) ist euer grosser Verdienst. Wir wären nicht in dieser Form daraufgekommen.

Max: Vielen Dank 😊 Wie würdest du «respectomorrow» ganz allgemein beschreiben?

Dani: Ihr geht zielorientiert in die Zukunft und das bereits in eurem jungen Stadium. Euer Auftreten und eure Zuverlässigkeit sprechen für euch. Sehr professionell! Die strikt wissenschaftliche und damit unideologische Ausrichtung sehe ich ebenfalls als ein herausstechendes Merkmal.

Max: Wie ist die Zusammenarbeit bisher mit uns verlaufen? Wie hast du die Aufgabenteilung empfunden?

Dani: Ihr geht strukturiert an ein Problem heran, fragt bei Unklarheiten nach, beseitigt Probleme aber auch selbstständig, bevor sie auftreten, und meldet euch freiwillig, wenn Aufgaben anstehen. Diese Aufgaben erfüllt ihr immer konsequent und liefert on time die gewünschten Resultate. Das war wirklich super! Die Aufgaben wurden so aufgeteilt, dass «respectomorrow» die Challenges und Strukturen der App entwickelt hat, und wir haben Ressourcen, Ideen, Programmierung und Vernetzungen zur Verfügung gestellt.

Max: Wir wollten immer als gleichwertig angesehen werden, das war unser oberstes Ziel, deshalb haben wir immer einen solchen Einsatz gegeben. Im Gegenzug habt ihr als etablierter und erfolgreicher Verein uns viel Vertrauen entgegengebracht. Wir durften uns ja auch in jeder Frage einbringen, die nicht zu unseren Aufgaben gehörte. Dies empfanden wir immer als grosse Chance.

Dani: Auch wir empfanden eure Ideen und Vorschläge als Bereicherung und sind froh, dass ihr euch auch ausserhalb eurer Aufgaben viele Gedanken gemacht habt. Das hat vieles beschleunigt und besser gemacht.

Max: Was wünschst du dir für die Zukunft der App und unsere gemeinsame Zusammenarbeit?

Dani: Ich wünsche mir viele weitere Jahre guter Zusammenarbeit und dementsprechend eine lange Laufzeit der App, die viel verändern und bewirken kann. Ich bin wirklich überzeugt, dass dies funktionieren wird. Auch dank euch!


 

Weitere Impressionen zur Zusammenarbeit mit Respectomorrow:

«Respectomorrow setzt sich voller Energie und Motivation für Nachhaltigkeitsprojekte ein! Die Zusammenarbeit während der Konzeption der myblueplanet-App war professionell und hat Spass gemacht.» - Adrian Oggenfuss, Co-Founder Smoca (Entwickler der App)

«Es ist Zeit, dass das Thema Nachhaltigkeit auf unterschiedlichsten Ebenen nicht nur besprochen, sondern auch konkret umgesetzt wird. Respectomorrow ist eine Gruppe von Studierenden, die mit viel Engagement Projekte in diesem Themenkreis umsetzt. Weiter so!» - Noah Gunzinger, Mitglied der Geschäftsleitung Supercomputing Systems